Baader-Bank – Dichtes Zuhause für viele tropische Gewächse

0

Im Atrium schlagen die Pflanzen in 13 großen Trögen Wurzeln

Sonnenverwöhnte Exoten wie die Flamingoblume oder die buschige Fischschwanzpalme haben in der Baader-Bank in der Nähe von München ein neues Zuhause gefunden. Im Atrium des erweiterten Gebäudes der Investmentbank in Unterschleißheim schlagen die Pflanzen in 13 großen Trögen Wurzeln. Damit das Gießwasser nicht in das darunterliegende Rechenzentrum eindringt, haben Mitarbeiter der Dachtechnik Schuchhardt aus Fürstenfeldbruck die großen Becken mit Flüssigkunststoff von Triflex, Minden, langzeitsicher abgedichtet.

2002 sind die Mitarbeiter der Zentrale der Baader-Bank AG in das Gebäude an der Weihenstephaner Straße in Unterschleißheim gezogen. Um Raum für zukünftiges Wachstum zu schaffen, beauftragte die Bank das Architekturbüro Andrea Baader mit der Planung eines Anbaus. Den Mittelpunkt dieser Erweiterung bildet ein 450 Quadratmeter großes und 15 Meter hohes Atrium. Bepflanzung, Wege und Stege auf einer Fläche von 150 Quadratmetern verwandeln den überdachten Innenhof in einen lebhaften Kommunikationsbereich, der sich in die moderne Architektur des Gesamtgebäudes einfügt.

Schutz vor eindringender Feuchtigkeit

Unter dem Atrium liegt das neue Rechenzentrum der Bank. Um dessen Räume vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, war für die Pflanzentröge eine langzeitsichere und zuverlässige Abdichtung erforderlich. Ein automatisches Bewässerungssystem versorgt die wertvollen Pflanzenarten. Das Wasser wird über Gullys und Notüberläufe abgeleitet. Die Anschlüsse von insgesamt 250 Metern Länge stellten eine besondere Herausforderung während der Verarbeitung dar: 52 Detailanschlüsse an Abläufen, Notabläufen und Kabeldurchführungen mit Los- und Festflansch in der Aufkantung dürfen dauerhaft keine Feuchtigkeit durchlassen. Da die Gewächse Wurzeln und Rhizome bilden, muss die Abdichtung zusätzlich wurzel- und rhizomfest sein.

Wurzel- und rhizomfeste Abdichtungssysteme

Um auszuschließen, dass Wasser die Abdichtung unterläuft, bot sich vollflächig aufzutragender Flüssigkunststoff auf Basis von Polyurethanharzen als Lösung an. Die Abdichtungssysteme Triflex Pro-Than sowie Triflex Pro-Than Detail sind nach den Richtlinien der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau wurzel- und rhizomfest, sodass die Gewächse den Untergrund nicht beschädigen und das Rechenzentrum unter dem Atrium dauerhaft vor Feuchtigkeit geschützt ist. Zahlreiche Ecken und Anschlüsse sind im Aufkantungsbereich in die Abdichtungsfläche einzubinden. Triflex-Spezialvlies-Formteile erleichtern es, auch diese langzeitsicher abzudichten und sorgen neben den kurzen Reaktionszeiten der Flüssigkunststoffsysteme für eine zügige Verarbeitung. Zudem eignen sich die Abdichtungen aufgrund ihrer Geruchseigenschaften für den Einsatz in sensiblen Bereichen.

Die Abdichtungssysteme Pro-Than und Pro-Than Detail können auch bei der Flachdachsanierung eingesetzt werden, da sie den Anforderungen der DIN 18531 sowie der Flachdachrichtlinie entsprechen und die Europäische Technische Zulassung besitzen.

Schritt für Schritt zur dichten Oase

Das Glasdach des Atriums, das wie ein Schiebedach geöffnet und geschlossen werden kann, sorgte für wetterunabhängiges Arbeiten. Um eine gute Haftung zum Untergrund zu erreichen, haben die Fachverarbeiter vor dem Aufbringen der Abdichtung oberflächliche Betonschlämme durch Schleifen entfernt. Für eine optimale Haftung der Abdichtung Pro-Than grundierten sie die Flächen mit Triflex Pox R 100 und sandeten sie mit Quarzsand ab. Die zahlreichen Anschlüsse ließen sich mit vliesarmiertem Pro-Than Detail langzeitsicher abdichten. Sämtliche Außen- und Innenecken dichteten die Verarbeiter mit Flüssigkunststoff und Spezialvlies-Formteilen ab. „Die Fertigteile bedeuteten eine enorme Arbeitserleichterung“, erläutert Carsten Schuchhardt, Inhaber der Dachtechnik Schuchhardt, die Vorteile der Triflex-Produkte. Abschließend applizierten die Verarbeiter auf die Grundfläche die ebenfalls mit Triflex-Spezialvlies armierte Abdichtung Pro-Than.

Die Mitarbeiter der Investmentbank freuen sich über den neuen Treffpunkt und Ruhepol. Von jedem Büro an den Flügelseiten, deren Fenster zum Innenhof liegen, und von den Übergängen zwischen erstem und zweitem Bauabschnitt können sie zusätzlich auf die begrünte Oase blicken.

Auch Carsten Schuchhardt ist mit dem Ergebnis und mit der Produktberatung des Triflex Außendiensts und des Anwendungstechnikers zufrieden. Zuverlässigkeit und Sicherheit in der Verarbeitung haben sich für den Dachdeckermeister bei der Abdichtung der Pflanzentröge bewiesen: „Das Objekt hat wieder gezeigt, dass professionelle Produkte in Verbindung mit professioneller Betreuung ein Maximum an Qualität bringen. Das war hier besonders wichtig, um jegliches Risiko auszuschließen, das zu Undichtigkeiten und Materialversagen führen könnte. Die wichtigste Materialeigenschaft Rhizombeständigkeit hat zudem die Systemwahl positiv beeinflusst.“

www.triflex.com

Info

Triflex, ein Unternehmen der Follmann-Gruppe, ist ein international erfolgreiches Unternehmen der bauchemischen Industrie. Triflex ist nach eigenen Angaben europaweit führend in der Entwicklung, Beratung und der Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte (zum Beispiel dem Abdichten der Fundamente bei Windkraftanlagen) sowie von Straßen- und Radwegemarkierungen auf Basis von Flüssigkunststoffen. Als anerkannter Spezialist mit mehr als 30-jähriger Erfahrung arbeitet Triflex ausschließlich im Direktvertrieb mit geschulten Verarbeitungsbetrieben zusammen. Auf diese Weise entsteht eine Vielzahl von Referenzobjekten, werden Gebäude dauerhaft sicher geschützt und die Sicherheit im Straßenverkehr verbessert.

Quelle

Gebäude Grün

GebäudeGrün, (GG) 1992 als Dach + Grün gegründet, wird inzwischen von drei europäischen Dachbegrünungsverbänden – Deutschland (FBB), Schweiz (SfG) und Österreich (VfB) als Verbandszeitschrift genutzt.

Kommentieren Sie diesen Artikel