Sicheres Duschen in der Wanne

0

Barrierefreiheit auf kleinstem Raum

Gerade bei Modernisierungen gibt es oft die Problematik, kleine Bäder mit Badewanne und Dusche ausstatten zu müssen. Zudem sind immer mehr Lösungen gefragt, die auch für mobilitätseingeschränkte Menschen geeignet sind. Hier bietet Bette mit der Badewanne „Bette Twist II“ aus Stahl/Email eine kompakte, funktionale Lösung zum Duschen und Baden in einem.

Bestimmendes Element der Wanne ist die hohe Glastür in einem Ausschnitt des ausgeformten Duschbereichs, die bis auf den Wannenboden reicht und somit einen bequemen Zutritt ermöglicht. Das 6 Millimeter starke Einscheiben-Sicherheitsglas der Tür fungiert dabei als Duschwand. Im entriegelten Zustand kann die Tür nach innen oder außen geöffnet werden. Auch zum Baden muss der Nutzer nicht mehr über den Wannenrand steigen. Er betritt die Wanne durch die Glastür, schließt diese und kann dann Wasser einlaufen lassen.

Elektronische Steuerung

Über ein Tasten-Bedienfeld am Wannenrand wird die Tür elektronisch gesteuert, hebt sich auf Knopfdruck und lässt sich öffnen und schwenken. Gleiches umgekehrt, wenn die Tür wieder dicht geschlossen wird. Beim motorischen Absenken verhindert ein Sicherheitsmechanismus das Einklemmen von Gegenständen. Es gibt Bette Twist II in drei Längen: 160, 170 und 180 Zentimeter. Alle drei Ausführungen sind im Duschbereich 90 Zentimeter (im Wannenbereich 70 Zentimeter) breit und 42 Zentimeter hoch. Der Hersteller bietet dazu passende Wannenverkleidungen für den Einbau in Nischen oder Ecken. Die erforderliche Raumhöhe für den Einbau der Wanne liegt bei mindestens 240 Zentimetern.

www.bette.de

Quelle

Modernisierungs-Magazin

Das Modernisierungs-Magazin ist eine der führenden Fachpublikationen für Entscheider in der Wohnungswirtschaft. Es berichtet in den kaufmännisch/technischen Fachgebieten: Modernisierung, Neubau, Bausanierung, Haustechnik, Bauwirtschaft, Wohnungswirtschaft (Verwaltung), EDV, Finanzierung sowie Sonderteil Objektpflege.

Kommentieren Sie diesen Artikel