Smart-Home-Produkte verschiedener Hersteller unter einem Dach

0

Zahlreiche Allianzen, Systeme und Protokolle machen den Smart-Home-Markt für Anwender unübersichtlich und herstellerübergreifende Hausautomationslösungen kompliziert. EQ-3 bietet mit Homematic eine offene Plattform, die Anwendern ermöglicht, was sie bisher nur umständlich mit Insellösungen umsetzen konnten: Produkte verschiedener Hersteller lassen sich kombinieren und kommunizieren zuverlässig miteinander.

Die Resonanz von Unternehmen sowie Entwicklern ist positiv – die Zahl der weiteren Anfragen ist enorm und wächst rasant weiter. So integriert die Plattform laut Anbieter schon heute alle wichtigen Smart-Home-Themen: Ob Fußbodenheizungslösung oder die Vernetzung von Geräten aus Bereichen wie TV und Hi-Fi – die Zahl der Drittanbieter-Applikationen und -Lösungen auf Basis der Homematic-Technologie steigt.

Wecker war gestern

Im Smart Home fahren die Jalousien bei Sonnenaufgang automatisch nach oben, im Badezimmer spielt das Smart-Speaker-System den Lieblingssong, und in der Küche läuft bereits der Kaffee durch – so kann der Tag beginnen. Schon heute sind solche Anwendungen möglich, doch das Angebot im Smart-Home-Bereich zeichnet sich durch eine Vielzahl von Anbietern und Funkstandards aus. Die geschlossenen Systeme sind meist nicht kompatibel miteinander. Mit der offenen Plattform wird im Smart-Home-Bereich diesem Problem entgegengewirkt, und alle Trendthemen der Hausautomation werden unter einem gemeinsamen Dach integriert. Die Idee: Smart-Home-Anwender sollen nicht mehr zwischen verschiedenen Technologien entscheiden, um ihre elektronischen Geräte automatisch zu steuern. All-in-one-Applikationen wie der AIO Creator Neo von Mediola greifen diesen Gedanken auf. Die entwickelten Lösungen kombinieren Geräte hersteller- und standardübergreifend miteinander.

Viele Nutzer nehmen Homematic als proprietäres Funksystem wahr. Das würde bedeuten, dass Kunden sich dementsprechend nur für herstellereigene Produkte entscheiden können. Die beständig wachsende Zahl an Systempartnern belegt genau das Gegenteil: Die Plattform integriert alle Smart-Home-Trendthemen und vereint Produkte verschiedener Hersteller.

Komfortabel durch den Tag

Homematic gibt Anwendern maximale Freiheit beim Zusammenstellen der Haussteuerung und erleichtert den gesamten Alltag. Vor Verlassen des Hauses sollen alle elektrischen Geräte im Haus deaktiviert werden? Kein Problem, das übernimmt die intelligente Haussteuerung. Währenddessen können die Bewohner via Smartphone oder Schlüsselfernbedienung die Alarmanlage scharfschalten und die Haustür per Knopfdruck abschließen. Möglich machen es Drittanbieter und integrierte Lösungen wie Easy Smart Home, Oligo, Rademacher oder Sonos. Deren Smart-Home-Produkte lassen sich dank des offenen Standards in ein bestehendes Homematic-System integrieren. Wer von unterwegs noch einmal auf das eigene Smart Home zugreifen möchte, kann dies via App auf dem Smartphone oder Tablet erledigen. Angebote wie Orbylon von Nordlicht Software UG, Pocket Control HM von Penzler oder Homeputer aus dem Hause Contronics erlauben die Steuerung und Überwachung von Geräten, Licht, Heizung, Klima und Wetter direkt mit der Homematic-Zentrale CCU2.

www.homematic.com

Quelle

Modernisierungs-Magazin

Das Modernisierungs-Magazin ist eine der führenden Fachpublikationen für Entscheider in der Wohnungswirtschaft. Es berichtet in den kaufmännisch/technischen Fachgebieten: Modernisierung, Neubau, Bausanierung, Haustechnik, Bauwirtschaft, Wohnungswirtschaft (Verwaltung), EDV, Finanzierung sowie Sonderteil Objektpflege.

Kommentieren Sie diesen Artikel