Karlsruher Sonnenstunden stärker nutzen

0

Gemeinsam mit den Stadtwerken Karlsruhe plant das Wohnungsunternehmen Volkswohnung ab 2020 jährlich 30 bis 40 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen auszustatten. Realisiert wird das Projekt über die gemeinsame Tochter, die KES – Karlsruher Energieservice GmbH. Mit der Energie der Sonne lässt sich sauberer und günstiger Strom erzeugen und klimaschädliches CO2 einsparen. „In unserem Bestand haben wir eine Vielzahl von Gebäuden, die sehr gut für PV-Anlagen geeignet sind“, so Volkswohnungs-Geschäftsführer Stefan Storz (Foto links) beim gemeinsamen Termin mit Dr. Olaf Heil, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Karlsruhe.

Bis ins Frühjahr 2020 dauert die Untersuchung der Liegenschaften „Dabei schauen wir nicht nur nach der Verschattung, Neigung und Ausrichtung eines Daches, sondern auch nach dem baulichen Zustand des Gebäudes und der Statik“, er klärt Storz. Im zweiten Schritt wird die KES die Installation der PV-Anlagen mit Dienstleistern vornehmen. Sie ist auch für Betrieb, Wartung, Instandhaltung und Verkehrssicherung zuständig. „Unser Wunsch ist es, dass unsere Mieterinnen und Mieter den erzeugten Strom zu großen Teilen selbst nutzen und von den attraktiven Strompreisen profitieren“, erläutert der Storz und fährt fort: „Gleichzeitig gehen wir in punkto Energiewende und Erreichung der Klimaziele einen weiteren Schritt und können so möglichst auch andere Akteure motivieren, die zahlreichen Karlsruher Sonnenstunden stärker zu nutzen.“

Foto: Volkswohnung

Quelle

Kommentieren Sie diesen Artikel