Radon-Gefahr professionell begegnen

0

Gebäude müssen gegen Feuchtigkeit abgedichtet werden – das leuchtet jedem ein, der schon mal einen feuchten Keller gesehen hat. Weit weniger offensichtlich ist die Gefahr, die vom radioaktiven Edelgas Radon ausgeht: Das Gas wirkt mehreren Studien zufolge krebsauslösend. Es ist durch die menschlichen Sinne nicht wahrnehmbar – und doch gelangt es aus dem Erdreich in Keller und Wohn- und Arbeitsräume. Um die Gesundheit der Bewohner zu schützen, sollten Gebäude daher radondicht abgedichtet werden.
Die multifunktionale Bauwerksabdichtung MB 2K von Remmers eignet sich nicht nur zur Abdichtung gegen Feuchtigkeit, sondern auch als zertifizierter Strahlenschutz für Alt- und Neubauten. Untersuchungen des unabhängigen Sachverständigenbüro für Radon Dr. J. Kempski, bescheinigen die Radondichtigkeit des Produktes.

Die neue Bauwerkabdichtung ist bereits nach 18 Stunden durchreagiert.

Bei der neuen Variante von MB 2K handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Abdichtungs-Allrounders. Rissüberbrückung von 3 Millimetern sind damit zu erzielen. Hinzu kommen kurze Trocknungszeiten: Das neue MB 2K ist nach neun Stunden anfüllbar und bereits nach 18 Stunden durchreagiert. Weitere Eigenschaften sind extreme Druckbeständigkeit, hohe Haftzugfestigkeit auf nahezu allen Untergründen und eine flexible Dehnfähigkeit. Die Abdichtung ist darüber hinaus leicht überstreichbar, UV-, frost- und tausalzbeständig. Aufgrund seiner hohen Klebkraft auf nahezu allen Untergründen lassen sich selbst komplizierte Materialwechsel schnell, einfach und dauerhaft abdichten. Daher eignet sich das vielseitige Produkt zur Sockel-, Putz- und Außenabdichtung ebenso wie zur Abdichtung unter Wänden.

www.remmers.com

Fotos: Remmers, Löningen

Quelle

Kommentieren Sie diesen Artikel