Mit Beton auf dem Holz-Weg

0

Holz und Beton sind Baumaterialien, die selten in einem Atemzug genannt werden. Sie rufen konträre Vorstellungen hervor: Beton steht für große, eher moderne Immobilien. Holz dagegen gilt als Inbegriff von Wärme und Behaglichkeit. Nach Einschätzung von Christof Wirth, Prokurist der Dennert Baustoffwelt, beginnt sich die Welt in diesem Punkt zuwandeln: „Die Zeit ist reif für den Hybridbau“, lautet seine Einschätzung. Wände aus Holz in Kombination mit Betondecken eröffnen gerade im Objektbau ganz neue Möglichkeiten und setzen einen Trend fort, der seit den 60er-Jahren immer mehr an Fahrt aufnimmt.

Leichte Betondecken für den Holzbau – Vorteile im Schwingungsverhalten, bei Brand- und Schallschutz und mit Heiz- und Kühlfunktion

Blick zurück: Bauen mit Holz war nach 1945 für lange Zeit kein Thema unter Bauherren und Architekten. Zu deutlich hatten sie die brennenden Städte des Zweiten Weltkriegs vor Augen. Beton dagegen erweist sich als vergleichsweise immun gegen Flammen, der leicht zu verarbeitende Baustoff hatte in den Wirtschaftswunderjahren Konjunktur. Erst in den 60er-Jahren begann allmählich die Rückbesinnung auf den nachwachsenden Baustoff Holz. Die Umweltbewegung der 80er-Jahre verschaffte dieser Entwicklung noch mehr Rückenwind. Inzwischen boomt das Bauen mit Holz – und das nicht nur im Einfamilienhaus-Bereich. Der Holzskelett- und Rahmenbau lässt Gebäude in einer Größe entstehen, an die mit diesem Material lange Zeit nicht zu denken war.

Da die Innenwände bei dieser Bauweise keine tragende Funktion einnehmen, lassen sich Grundrisse flexibel realisieren. „So dringt Holz heute in Bereiche vor, die bisher dem Betonfertigbau vorbehalten waren“, bilanzierte Tobias Götz, Geschäftsführer der Pirmin Jung Deutschland GmbH, bei einem Fachkongress von Dennert zum Thema Hybridbau. Gebäude mit Holzwänden und Betondecken nutzen die spezifischen Vorteile bei der Baustoffe: So lassen DX-Decken größere Spannweiten und Geschosshöhen zu, als das bei Holz allein der Fall wäre. Sie sind belastbarer, weisen bessere Werte im Schwingungsverhalten und beim Lärmschutz auf. Mit der Feuerwiderstandsklasse REI 90 sind Betondecken so gut wie resistent gegen Flammen. Unterm Strich wiegen sie weniger als vergleichbare Ausführungen in Holz, diemit Schalldämmung und Brandschutz ausgestattet sind.

Fünfgeschossiges Wohnhaus in Hybridbauweise

Inzwischen sind standardisierte Häuser mit bis zu sieben Geschossen und verschiedenen Grundrissvarianten auf dem Markt, die alle erdenklichen Nutzungsformen zulassen– vom Mehrfamilienhaus über das Büro- und Geschäftshaus bis hin zur Seniorenresidenz. Erste große Projekte im Hybridbau sind bereits Realität. So steht in Hanau das derzeit höchste Hybrid-Mehrfamilienhaus mit sieben Geschossflächen, ein fünfgeschossiges Gebäude ist in Erlangen zu finden. Ein Beispielfür ein Büro- und Geschäftshaus ist das Leuchtturmprojekt H7 am Stadthafen von Münster. In London wollen die Planer noch höher hinaus: Dort wird gerade ein zirka 300 Meter hohes Gebäude konzipiert. Vorgesehen ist eine Nutzfläche von 6750 Quadratmetern mit 50 Wohneinheiten und mehr als1000 Quadratmetern Gewerbefläche.

Als Marktführer bei Fertigdecken im Betonbereich hat Dennert bereits auf die besonderen Anforderungen im Holzbau reagiert.Das Unternehmen im oberfränkischenSchlüsselfeld hat eine leichte Version derBetondecke entwickelt. Sie verfügt über eigens entwickelte statische Verbindungen zurHolzaußenwand und lässt sich trocken verbauen. Bei Bedarf gewährleisten Leitungssysteme eine kontrollierte Be- und Entlüftung, bei Heiz-Kühl-Decken sorgt einwerkseitig in die Decken integriertes Rohrnetz, durch das warmes beziehungsweisekühles Wasser fließt, für die richtige Raumtemperatur, einen niedrigen Verbrauch und machen Klimaanlagen überflüssig. Für Wirthbilden Holz und Beton ein unschlagbares Doppel, wenn es um die Zukunft des Bauens geht. www.beton-trifft-holz.de

Spezielle DX-Decken lassen im Holzbau größere Spannweiten und Geschosshöhen zu als mit Holz allein.

Quelle

Kommentieren Sie diesen Artikel