Multifunktionale Thermowand – nachhaltig und schnell einsatzbereit

0

Mit der Thermowand von Greencode können die Vorteile der industriellen Fertigung schon in der Rohbauphase genutzt werden. Sie wird individuell durchgeplant und unter kontrollierten, witterungsunabhängigen Produktionsbedingungen hergestellt. Die dreischaligen Wandelemente werden just-in-time auf der Baustelle angeliefert. Der Aufbau vor Ort erfordert laut Unternehmen wenig Zeit.

Gleichmäßige Raumtemperatur gewährleistet

Die Logistik auf der Baustelle wird vereinfacht, der aufwendige Schalungs- und Bewehrungsbau entfällt. Eingebunden in den Greencode-Workflow ist die gesamte Haustechnik – wie in der Heiz-Kühl-Decke – bereits berücksichtigt und entsprechend eingebaut beziehungsweise der Einbau vorbereitet. So wird hochqualitatives Bauen nach Angaben des Herstellers auch unter engen Zeitvorgaben sicher planbar, und das bei großer Planungsfreiheit, da projektbezogen produziert wird.

Die Thermowand sorgt für eine gleichmäßige Raumtemperatur, da Beton ein ausgezeichnetes Speichermedium ist. Die Sonneneinstrahlung des Tags wird in der Nacht wieder abgegeben beziehungsweise die Kühle der Nacht in den nächsten Tag mitgenommen – je nach Jahreszeit. Durch die Möglichkeit, auch die Wandflächen mit einem Heiz-Kühl-Register zu belegen, wird die Effizienz der Gebäude weiter gesteigert. Die durch die Wandflächen wesentlich vergrößerte Wirkfläche ermöglicht es, die Vorlauftemperaturen im Heizbetrieb weiter zu senken und somit den Einsatz regenerativer Energieträger noch wirtschaftlicher zu gestalten. „Im Kühlbetrieb können Leistungswerte von bis zu 100 Watt pro Quadratmeter Grundfläche erreicht werden“, erläutert Hermann Rudolph von Concrete Rudolph aus Weiler-Simmerberg. Die höheren Vorlauftemperaturen verringern den Energieeinsatz auch im Sommer und schützen das System nachhaltig vor Tauwasserbildung – auch bei schwüler Witterung und ohne Leistungseinbußen.

Integrierte Dämmung

Die Thermowand wird liegend auf Metallschalungen betoniert. Dadurch und durch eine mehrstufige Verdichtung verfügen die Wände über eine glatte Oberfläche – die perfekte Grundlage für ansprechende Betonoptik. Bauseits werden die Betonoberflächen gereinigt und endbehandelt. Wer die Vorzüge der Thermowand nutzen, sichtbaren Beton aber nicht oder nicht überall möchte, dem stehen alle gestalterischen Mittel offen. Die Oberflächen sind malerfähig – innen wie außen. Die Außen- und Innenschale aus Beton mit integrierter Bewehrung und zwischenliegender Dämmung wird durch die Verfüllung des Hohlraums mit Ortbeton zu einem monolithischen Bauteil. Im Greencode-Konzept bildet die Thermowand die harte Schale nach außen, und die hochwertige Dämmung liegt geschützt in der massiven Wand. Die innenliegende Dämmung sorgt auch für einen optimalen Brandschutz. Es kann zwischen verschiedenen Dämmmaterialien gewählt werden. Dämmstärken von 4 bis 22 Zentimetern sind je nach Material und Anforderung möglich. Es sind auch großformatige Wandflächen realisierbar. Die optional integrierten Heiz-Kühl-Leitungen ermöglichen eine beträchtliche Steigerung der Systemeffizienz.

www.green-code.de

Quelle

Modernisierungs-Magazin

Das Modernisierungs-Magazin ist eine der führenden Fachpublikationen für Entscheider in der Wohnungswirtschaft. Es berichtet in den kaufmännisch/technischen Fachgebieten: Modernisierung, Neubau, Bausanierung, Haustechnik, Bauwirtschaft, Wohnungswirtschaft (Verwaltung), EDV, Finanzierung sowie Sonderteil Objektpflege.

Kommentieren Sie diesen Artikel